Jetzt anrufen und beraten lassen!

030 522 48 12
Haus aus Monopoly auf Hand

Das Familienheim steuerfrei erben

Seit 2023 orientiert sich der Wert von vererbten Immobilien am tatsächlichen Verkaufswert orientieren. Das hat zu Folge, dass zum Teil hohe Erbschaftssteuer zu zahlen ist. Aber wer ein Haus oder eine Wohnung vom Partner oder den Eltern erbt, muss oft keine Steuern zahlen. Aber es ist einiges zu beachten.

Ihr Experte für Erbrecht in Berlin Lichtenberg

  • Über 18 Jahre Berufserfahrung im Erbrecht.
  • Schnelle Analyse Ihrer Situation.
  • Wir beraten und vertreten Sie kompetent.
  • Gerne versuche ich ohne Streit eine Einigung zu erreichen.
  • Erstbetreuung auch online möglich.

Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten, rufen Sie mich unter der 030 522 48 12 oder Mobil unter der Nummer 0174 94 26 728 an. Sie können mich bequem über die intelligente Anfrage erreichen und um mir mit wenigen Klicks Ihr Anliegen teilen.

Wir beraten & vertreten Sie in Berlin und bundesweit

Wir beraten und vertreten Sie in allen Fragen zur Erbschaft

Ich berate Sie zum steuerfreien Erbe von Häusern

Was zu beachten ist

Was ist ein Familienheim?

Als Familienheim zählen nur Wohnungen oder Häuser, die von folgenden Personen genutzt werden sollen

  • Ehegatten oder Kinder des Erblasser
  • Enkel des Erblasser, sofern dessen Kind das Elternteil des Enkels ist bereits verstarb.

Zusätzlich müssen die Bedingungen erfüllt sein:

Für Ehepartner gilt nach § 13 Abs. 1 Nr. 4b ErbStG beziehungsweise für Kinder nach § 13 Abs. 1 Nr. 4c ErbStG

  • Der Erblasser hat die Wohnung bis zu seinem Tod genutzt oder er konnte aus zwingenden Gründen nicht darin leben.
  • Der Ehepartner oder Kind will die Wohnung unverzüglich selbst zum wohnen nutzen.
  • Die Wohnung liegt in Deutschland, einem EU- oder einem EWR-Land.
  • Für Kinder ist die Steuerbefreiung auf 200 qm Wohnfläche begrenz.
  • Das Kind kann die Wohnung aus zwingendem Grund nicht nutzen.

Was heißt zwingende Grund beziehungsweise unverzüglich

Als zwingenden Grund erkennt das Finanzamt in der Regel lediglich Pflegebedürftigkeit an. Bei Kindern kann auch Minderjährigkeit ein zwingender Grund sein. Kein zwingender Grund ist, wenn man die Wohnung aus beruflichen Gründen nicht nutzen kann.

Unverzüglich heißt in der Regel, dass der der Einzug nach spätestens 6 Monaten erfolgen muss. Aber es gibt viele Ausnahmen beispielsweise:
  • Das Objekt muss saniert werden, bevor der Einzug möglich ist.
  • Die Wohnung ist vermietet um den Heimaufenthalt des pflegebedürftigen Erblasser zu finanzieren und der Auszug des Mieters verzögert sich.

Welche Frist anerkannt wird, hängt vom Einzelfall ab. Es kommt auch darauf an, wer für die Verzögerung verantwortlich ist. Es macht einen Unterscheid, ob Sie Angebot erst nach 6 Monaten einholen oder ob die Bauarbeiten längere Zeit beanspruchen. Natürlich zählen auch langwierige Erbauseinandersetzungen als zwingender Grund.

Beispiel Witwe erbt sehr großes Haus

Ehepartner haben einen hohen Freibetrag von 500.000 Euro bei der Erbschaftsteuer. Angenommen das Erbe besteht ausschließlich aus dem das Haus das einen Wert von 900.000 Euro hat. In dem Fall muss die Witwe nur 400.000 Euro versteuern. Wenn Sie aber die erwähnten Bedingungen erfüllt, Sie das Haus also selbst bewohnt und es auch zuvor ein der Wohnsitz der Familie war, ist das Erbe steuerfrei.

Kind erbt ein großes Haus

Kinder dürfen bis zu 400.000 Euro steuerfrei erben. Eine Steuerbefreiung für ein “Familienhaus” gibt es lediglich für 200 qm Wohnfläche. Das Gesamterbe besteht aus einem Haus mit 300 qm Wohnfläche im Wert von 900.000 Euro. 200/300 des Wertes sind steuerfrei, wenn das Kind die Bedingungen für ein “Familienhaus” erfüllt, das heißt 600.000 Euro muss das Kind nicht versteuern. Die restlichen 300.000 Euro sind geringer als der Freibetrag.