Jetzt anrufen und beraten lassen!

030 522 48 12

Pflichtteilsansprüchen geltend machen

Unterlagen prüfen

Pflichtteilsansprüche bei Strafklauseln im Testament

In gemeinsamen Testamenten von Ehegatten oder Erbverträgen, gibt es häufig eine sogenannte Strafklausel. Meistens steht im Dokument, dass Erben, die beim Tod des zuerst versterbenden Partners das Pflichtteil einfordern beim Tod des anderen Partners lediglich einen Pflichtteil beanspruchen können. Solche Klauseln sind wirksam. Als Anwalt rate ich, sich mit der Thematik genau auseinander zu setzen.

Ihr Experte für Erbrecht in Berlin Lichtenberg

  • Über 18 Jahre Berufserfahrung im Erbrecht.
  • Schnelle Analyse Ihrer Situation.
  • Wir beraten und vertreten Sie kompetent.
  • Gerne versuche ich ohne Streit eine Einigung zu erreichen.
  • Erstbetreuung auch online möglich.

Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten, rufen Sie mich unter der 030 522 48 12 oder Mobil unter der Nummer 0174 94 26 728 an. Sie können mich bequem über die intelligente Anfrage erreichen und um mir mit wenigen Klicks Ihr Anliegen teilen.

Ich berate Sie zu Strafklauseln im Testament

Als erfahrener Anwalt im Erbrecht stehe ich ihnen zur Seite, wenn Sie mit solchen Klauseln im Testament konfrontiert werden.

Ich setze Ihre Interessen durch

Die wichtigsten Informationen zum Thema

Wer beim Tod des Erstversterbenden seinen Pflichtteil geltend macht, kann durch die Strafklausel beim Tod des Letztversterbenden von der Erbfolge ausgeschlossen werden. Damit sind auch seine Nachkommen von der Erbfolge ausgeschlossen.

Die Klausel schließt aber niemals die Pflichtteilsansprüche beim Tod des Letztversterbenden aus. Die Entscheidung, ob Sie trotz der Klausel Ihren Pflichtteil geltend machen ist nicht leicht. Lassen Sie sich dabei beraten.

Bedenken Sie:

  • Der Erbe des Erstversterbenden kann den Nachlass nach Belieben verbrauchen. Er muss beispielsweise das geerbte Haus nicht behaltene. Er kann es veräußern und den Erlös verspielen.
  • Insbesondere bei jüngeren Erben ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie eine neue Familien gründen. Es kann also zu weiteren pflichtteilsberechtigten Erben kommen. Sie können sich nicht darauf verlassen, dass die beim Tod des Erstversterbenden vorhanden Erbmasse Ihnen später zufällt.

Hinweis

Darf der Vorerbe das Erbe verprassen oder Vermögen veräußern?

Sofern im Grundbuch kein Veräußerungsverbot eingetragen ist, darf der Vorerbe eine Immobilie verkaufen und den Erlös auch verprassen. Ohne den Eintrag muss der Ersterbe, das ererbte Vermögen dem im Testament bestimmten Nacherben vererben, er ist aber nicht verpflichtet die Erbmasse zu erhalten.